top of page

Tipp: Verbessere deine berufliche Kommunikation mit dem neuen E-Book „Kritik im Beruf"! Agiere souveräner, sicherer und empathischer! 

Geht es dir wie Mark Twain?

„Kommt ein Adjektiv unter die Zunge eines Deutschen, so dekliniert er es fort und fort, bis er endlich allen gesunden Sinn herausdekliniert hat. Er dekliniert z.B. >mein guter Freund, meines guten Freundes, meinem guten Freunde u.s.w.< [...] Man tut wahrhaftig in Deutschland besser daran, sich ohne Freunde zu behelfen, als diese Plackerei mit ihnen in Kauf zu nehmen." (Mark Twain: Die Schrecken der deutschen Sprache).


Was Mark Twain hier so treffend ironisch beschreibt, kennt vermutlich jeder DaF-Lerner, der sich noch im Lernprozess befindet. Deutsch gilt allgemein als sehr schwer zu lernende Sprache. ABER: es gibt auch verschiedene Aspekte, die einfacher als in anderen Sprachen sind. Hier habe ich einige davon gesammelt:

  • Deutsch wird im Allgemeinen so ausgesprochen, wie es geschrieben wird. Es gibt weniger Ausnahmen im Vergleich zu Sprachen wie Englisch oder Französisch.

  • Deutsch hat eine strukturierte Grammatik mit klaren Regeln. Obwohl es grammatische Besonderheiten gibt wie zum Beispiel die Deklination von Nomen, Adjektiven und Artikeln, ist die logische Konsistenz der Grammatik beim Lernen hilfreich.

  • Deutsch wird von über 100 Millionen Menschen weltweit als Muttersprache gesprochen. Dies bedeutet, dass es viele Möglichkeiten gibt, mit Deutschsprachigen zu interagieren, sei es durch Sprachpartner, Tandem-Lernprogramme oder den Besuch von deutschsprachigen Ländern.

  • Die deutsche Sprache ist bekannt dafür, lange zusammengesetzte Wörter zu bilden. Obwohl dies auf den ersten Blick einschüchternd erscheinen mag, kann man oft einen kleineren Bestandteil davon verstehen. Dadurch wird das Lernen neuer Wörter erleichtert.

  • Während viele Deutsche noch nach Jahren überlegen müssen, welche Zeitstufe sie beispielsweise im Englischen korrekt verwenden (he is working, he works, he has been working, he was working, he worked, he has worked, he had been working, he is going to work, he will work und und und...), kommst du im Deutschen sehr gut mit den Zeitstufen Präsens und Perfekt im Alltag aus. Alle anderen Zeitstufen, die du aktiv korrekt verwenden kannst, sind ein Plus, aber kein Muss!

Mach dir diese einfacheren Aspekte immer wieder bewusst, wenn du in ein Lerntief gerätst!


Willst du du deine Deutschkenntnisse erweitern oder dich auf eine Prüfung vorbereiten? Dann buche jetzt dein Strategiegespräch bei mir:



Comments


bottom of page